Zum Hauptinhalt springen

Modellieren

Beim Modellieren verbinden Sie Ablauflogik und Baugruppen bit-kontrolliert. Die Funktion der Schrittkette beschreibt jeden Zustand eindeutig.

Generieren

Aus diesem Modell erzeugt ein Algorithmus den fehlerfreien SPS Code (PLC Open XML) und die HMI – ohne jede weitere manuelle Programmierung.

Implementieren

Das SELMOstudio fokussiert vorerst das Beckhoff TwinCAT-3-System; die Lauffähigkeit für CODESYS steht kurz vor dem Durchbruch. Weitere Plattformen folgen.

Erstellen Sie schneller und einfacher Ihr SPS-Programm - Sequenzen und Strukturen basierend auf SELMO

Mit der Modellierungsfunktion können Sie Schrittketten (Endliche Automaten oder State Machines) erstellen und Ihr Maschinensystem digital dokumentieren. Dafür ist ein Umdenken von der transitionsbedingten Ablaufprogrammierung hin zur diskreten Zustandsmodellierung notwendig. Dieser Erstaufwand macht sich schnell bezahlt:

Der integrierte Generator erstellt die ablauflogische Software und die Benutzerschnittstelle vollautomatisch. Mit SELMO können Sie jedes mögliche Bitmuster eines Endlichen Automaten verarbeiten und anzeigen. 

 

Technische Vorteile mit SELMO

BESSER, SCHNELLER, EINFACHER

Prozess- und Maschinenabläufe in grafischer Form dienen meist als Basis für die Programmierung des Ablaufes. Die Beschreibung ist doppelt aufwändig: Zuerst graphisch-informell, um ein gemeinsames Verständnis für den Prozess zu schaffen und dann für die Realisierung formell im SPS Code. Mit SELMOstudio entsteht direkt aus der Ablaufbeschreibung SPS und HMI Code. Lediglich Sensorik und Aktorik sind im Gridlayer den einzelnen Schritten zuzuordnen. Dadurch verschwindet die Schnittstelle Prozessingenieur-Programmierer vollständig; der doppelte Aufwand fällt weg.

 

Unit- und Integrationstests werden konventionell durchgeführt, um Software auf Fehler zu prüfen. Standardmäßige Syntaxprüfungen erkennen viele manuell verursachte „Tippfehler“. Logische oder syntaktisch richtige Tippfehler jedoch müssen durch Unittests aufwändig gesucht werden. Um entstandene Abweichungen vom grafisch beschriebenen Ablauf zu finden, müssen diese nach jeder Softwareänderung neu gestartet werden. SELMOstudio übernimmt diesen Übersetzungsaufwand für den Programmierer und generiert syntaktisch richtige, fehlerfreie Software. Wie bei jeder anderen Programmier- oder Modelliermethode müssen die Prozessschritte vorab korrekt formuliert werden.

 

SELMOstudio generiert aus dem Modell nicht nur den SPS-Code, sondern auch die HMI. Ein- und Ausgänge werden als Zonen modelliert. Programmierer können definieren, welche Zonen einen HMI Button für die Bedienung benötigen. Der modellierte Ablauf mit allen Schritten und Zonen wird direkt generiert und daraus die Diagnose abgeleitet. Der Bediener erhält ein einheitliches, anlagenunabhängiges Bedienkonzept. Für die Instandhaltung gibt es keinen Anlagenstillstand mehr ohne Fehlermeldung. Jede Schrittkette meldet den Fehler und zeigt an, was fehlt, um weiterzuschalten. So minimiert SELMOstudio Stillstandszeiten und maximiert die Anlagenverfügbarkeit. Im jüngsten SELMO Retrofit-Projekt etwa konnte der Durchsatz auf über 25 Prozent erhöht werden.

 

Um die Software wartbar zu machen, geben große Anlagenbetreiber Softwarestandards oder -strukturen vor. Diese Vorgaben müssen von Systemintegratoren aufwändig umgesetzt und konsequent eingehalten werden. Schließlich ist die Abnahme das Ziel. Die SPS Code-Generierung mit SELMOstudio hingegen automatisiert die Einhaltung des Standards: Der Code hat funktionsunabhängig immer die gleiche Struktur. Der SELMO Standard macht den Code leicht verständlich, da dieser immer gleich strukturiert ist – ob nun für eine einzelne Maschine oder eine komplette Montagelinie.

 

Jeder international liefernde Maschinenhersteller oder Systemintegrator kennt das Problem: Die gleiche Anlage muss für verschiedene Zielmärkte mit unterschiedlichen Steuerungen ausgeliefert werden. Für den Anlagenbetreiber macht es Sinn, dem Lieferanten die Steuerung vorzuschreiben, um die Komplexität unterschiedlichster Hardware im Werk zu vermeiden. Der Umkehrschluss aber lautet: Die Software muss für jede geforderte Steuerung neu geschrieben oder manuell adaptiert werden. SELMOstudio hingegen generiert den SPS Code nach IEC 61131-3. Programmierer können somit den Code in jeden Steuerungstyp, der diese internationale Norm erfüllt, importieren. Die Software-Adaptierungskosten entfallen zur Gänze.

 

Die gängige, moderne System-Modellierung stößt mitunter auf Grenzen, weil Produktionssysteme immer komplexer werden. Viele Schnittstellen bieten viele potenzielle Fehlerquellen. Anders bei der SELMO Methode: Sie setzt direkt bei der Anforderungsbeschreibung an. Der Prozess steht im Fokus, dient als gemeinsame Sicht auf das System und ist gleichzeitig das Modell, aus dem die Anlagensoftware generiert wird. Weil Schnittstellen wegfallen, wird die Engineering-Zeit deutlich verkürzt und der Interpretationsspielraum minimiert. So führt SELMO zu einer immensen Effizienz- und Qualitätssteigerung.

 

SELMO entwickelt viele Generatoren für unterschiedliche SPS Hardware

TwinCAT3

Beckhoff

  • PLCOpen XML-Import
  • SPS-Simulation unter Windows
  • Windows-basierte Echtzeit
  • HMI WinForms basiert

CoDesys-basierte SPS

CTRLx - Lenze - B&R

  • PLCOpen XML-Import
  • SPS-Simulation unter Windows
  • Windows-basierte Echtzeit
  • OPC UA Server
  • HMI WinForms basiert